TREND 06|18 (Nr. 36), Ausgabe Juni 2018

Bleiben Sie informiert!

... mit dem monatlichen KLEUSBERG E-Mail-Newsletter.


Flüsterleise wie in der ersten Klasse – das neue Gebäude für DB Energie. 

Wer vor dem neuen Verwaltungsgebäude von DB Energie steht, wird die moderne, schlanke Architektur bewundern, die an einen ICE erinnert. Rund 47 Meter lang und 9 Meter breit ist das Gebäude. Man hält sich aber auch die Ohren zu, denn der Standort befindet sich unmittelbar neben einer vielbefahrenen Gleistrasse in Hamburg. Doch sobald man das Innere betritt, wird man von wohltuender Ruhe in hochwertig ausgestatteten Räumlichkeiten empfangen. Der Grund: KLEUSBERG hat das Gebäude besonders schallgeschützt ausgeführt.

„Wir erzielen mit dem Gebäude die Schallschutzklasse 4. Das heißt, der Lärm wird um 43 Dezibel gesenkt. Faktisch bedeutet dies, dass kein Außenlärm nach innen dringt", sagt Niels Hansen, Niederlassungsleiter KLEUSBERG Hamburg. Der für das Projekt verantwortliche Dipl.-Ing. Arnd Lieder von KLEUSBERG erklärt: „Unsere Modulbauweise ist ideal, um einen hohen Schallschutz zu realisieren.“ Lieder erläutert, dass dazu die Wände aus mehreren Schichten aufgebaut sind: Fassadenplatten aus einem Aluminiumverbundsystem, Hinterlüftung, lückenlose Mineralwolldämmung, zwei Lagen Gipsfaserplatten, erneut eine Schicht Mineralwolldämmung und schließlich zwei Lagen Gipskartonplatten. „Die Aluminiumfenster besitzen ebenfalls eine Schallschutzverglasung der Klasse 4, sodass das Gebäude keine Schwachstellen aufweist“, so Arnd Lieder.

Rundum sicher und aufstockbar
Niels Hansen hebt einen weiteren Aspekt hervor: „DB Energie hat auch großen Wert auf den Blitzschutz gelegt. Das haben wir ebenfalls durch die Aluminiumfassade gelöst, deren Elemente durchgängig verbunden sind. Die Gebäudehülle wirkt somit wie ein Faradayischer Käfig, der die elektrische Spannung über eine Erdungsanlage in den Boden ableitet.“ Doch nicht nur die Funktionalität und Sicherheit überzeugen, auch die Atmosphäre stimmt. In Anlehnung an den charakteristischen roten Streifen der ICE-Flotte wurde in den Fluren der Bodenbelag in Rot gestaltet – dies verleiht den Räumen eine besondere Dynamik. Die von KLEUSBERG schlüsselfertig errichteten Büros sind mit hochwertigen Materialien ausgestattet und komplett verkabelt. Und Niels Hansen setzt wortwörtlich noch eins obendrauf: „Wir haben die Statik so konzipiert, dass das Gebäude problemlos um ein weiteres Geschoss aufgestockt werden kann. Auch die Versorgungsleitungen dazu sind bereits in den Decken verlegt.“ Rund 35 Mitarbeiter von DB Energie arbeiten in dem neuen Bauwerk. Sie kümmern sich insbesondere um die Verwaltung, Instandhaltung und Wartung der Energienetze der S-Bahn Hamburg. DB Energie ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn und verantwortlich für eines der größten energieartenübergreifenden Portfolios in Deutschland. Die Spezialisten von DB Energie sorgen für zuverlässige, wirtschaftliche und umweltfreundliche Energieversorgung.

So wird Schallschutz in Modulgebäuden realisiert
Ronny Bellmann, Leiter Abteilung Technik bei KLEUSBERG, erklärt die wichtigsten Eckpunkte: „Wir haben bei dem Modulgebäude für DB Energie zunächst den Lärmpegel des Schienenverkehrs ermittelt. Dabei haben wir festgestellt, dass wir mit unserem Standardwandaufbau, der auch alle Brandschutzanforderungen erfüllt, in Kombination mit der gedämmten Aluminiumaußenfassade bereits den geforderten Lärmschutz erreichen. Wir haben dazu auch die notwendigen Schallschutzberechnungen durchgeführt und die entsprechenden Nachweise erbracht.

Unsere Modulbau-Außenwand erzielt im eingebauten Zustand Luftschalldämmwerte von 55 dB und mehr. Die gute Schalldämmung resultiert daher, dass wir ein ‚biegeweiches System‘ haben – ähnlich wie bei einer Trockenwand. Der Lärmpegel wird hierbei besser als bei einer vergleichbaren einschaligen Massivwand aufgenommen, die zudem auf bestimmte Frequenzen sehr ungünstig reagiert. Schwachpunkte beim Schallschutz einer Außenfassade sind die Fenster. Wir haben bei diesem Projekt Fenster mit der Schallschutzklasse 4 eingesetzt, bei denen durch die Stärke und den Aufbau der Fensterscheiben eine schalldämmende Wirkung erzielt wird.

Ebenso wichtig sind die Anschlüsse (Fugen) zwischen Fenster und Außenwand. Dazu werden von uns sogenannte Multifunktionsdichtungsbänder eingesetzt, die darüber hinaus zur Wärmedämmung sowie Luftdichtheit beitragen. Auch im Innenbereich erzielen wir durch unsere zweischalige Moduldeckenkonstruktion sehr gute Werte bei der Luftschall- und Trittschalldämmung.”



Projektdaten
Bauherr: DB Energie
Fertigstellung: Januar 2013
Bauzeit: 14 Wochen inkl. Gründungsarbeiten
Brutto GF: 860 m²
Ausführung: Modulbauweise, 2-geschossig
Standort: Hamburg
Planung: Ingenieurbüro Vössing GmbH, Hamburg

> Zurück zur Übersicht
Bleiben Sie informiert!
... mit dem monatlichen KLEUSBERG E-Mail-Newsletter.

Download
TREND 06|18 (Nr. 36), Ausgabe Juni 2018
Infomaterial per Post anfordern