Glossar | KLEUSBERG

Glossar

Erklärungen für Fachbegriffe, Abkürzungen, Bezeichnungen etc.

  • Alle Anzeigen
  • a
  • b
  • c
  • d
  • e
  • f
  • g
  • h
  • i
  • j
  • k
  • l
  • m
  • n
  • o
  • p
  • q
  • r
  • s
  • t
  • u
  • v
  • w
  • x
  • y
  • z
  • Alle Anzeigen
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Z

Hallenbüro

Ein Hallenbüro ist ein Raum-im-Raum-System inmitten einer Produktions- oder Logistikhalle. Beispielhafte Nutzung ist ein Meisterbüro. Ob 1-, 2- oder 3-geschossig oder auf Stahlbaubühne: Die Räume, die innerhalb einer Halle entstehen, können individuell genutzt und an die unterschiedlichsten Bedürfnisse angepasst werden.

Nähere Informationen finden Sie hier

Hallenbüro auf Bühne

Hallenbüros können auch auf einer soliden Stahlbaubühne entstehen. Die Fläche unterhalb des Büros kann weiterhin z. B. als Lagerfläche genutzt werden und von Staplern genutzte Fahrwege werden nicht versperrt.

 

Nähere Informationen zu Halleneinbauten auf Bühne finden Sie hier

Hallenbüro ebenerdig

Ein ebenerdiges Hallenbüro wird in einer Produktions- oder Logistikhalle aufgebaut, z. B. als Meisterbüro, und ermöglicht so konzentriertes Arbeiten inmitten der Produktion. Es gibt verschiedene Aufstellungs- und Erweiterungsvarianten. Eine schnelle Montage sowie Remontage sind bei dem Systemraum TRENDLINE von KLEUSBERG gewährleistet.

Nähere Informationen finden Sie hier

Hallenbüro freistehend

Hallenbüro freistehend z. B als Meisterbüro. Ein Hallenbüro inmitten einer Produktions- oder Logistikhalle. Ermöglicht konzentriertes Arbeiten und man behält den zentralen Überblick. In verschiedenen Aufstellungs- und Erweiterungsvarianten. Eine schnelle Montage sowie Remontage sind hier gewährleistet.

Nähere Informationen finden Sie hier

Hallenbüro mehrgeschossig

Mit einem mehrgeschossigen Hallenbüro kann man die Fläche in einer Produktions- oder Logistikhalle für produktionsnahe Arbeitsplätze, aber auch als Aufenthalts-, Schulungs oder Besprechungsbereiche nutzen. Die Höhe richtet sich nach den Hallenmaßen. Maximal kann 1- bis 3-geschossig aufgestellt werden. Man kann zwischen vielfältigen Aufstellungsvarianten wählen. 

Nähere Informationen zu Halleneinbauten finden Sie hier

Hallenbüro unter Bühne

Lagerflächen in Produktions- oder Logistikhallen bestmöglich nutzen und gleichzeitig Raum für konzentriertes Arbeiten schaffen. Ein Hallenbüro unter Bühne ist dafür eine mögliche Lösung. Je nach den Gegebenheiten vor Ort, lassen sich unterschiedliche Aufstellungsvarianten realisieren, z. B.durch Systemtrennwände - freistehend oder an drei Seiten, wenn die Wand der Produktions- oder Logistikhalle zum Beispiel mitgenutzt werden kann.

Nähere Informationen finden Sie hier

Hallencontainer

Raum-im-Raum System innerhalb einer Produktions- oder Logistikhalle. 1-geschossig, 4-seitig, freistehend. Beispiel: Meisterbüro. Es gibt hierbei vielseitige Aufstellungsvarianten, die an die räumlichen Gegebenheiten angepasst werden können.

Nähere Information zu Halleneinbauten finden Sie hier

Halleneinbauten

Raum-im-Raum-System inmitten einer Produktions- oder Logistikhalle. Ob 1-, 2-, 3-geschossig oder auf Stahlbaubühne: Die Räume, die innerhalb Ihrer Halle entstehen, können ganz individuell genutzt und an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Nähere Informationen zu Halleneinbauten finden Sie hier

Hallentrennwand

Eine Hallentrennwand dient der flexiblen Raumtrennung. Dadurch können unterschiedliche Zonen sowie Arbeitsbereiche sauber und sicher voneinander getrennt werden.

Nähere Informationen finden Sie hier

Hallentrennwand selbsttragend

Mit selbsttragenden Hallentrennwänden kann man unterschiedliche Zonen sowie Arbeitsbereiche sauber und sicher voneinander trennen. Bodenbefestigung durch stabile Fußplatten, ohne störende Schrägabstützungen der Wand. Statischer Nachweis. Rationelle Montage/Demontage gewährleistet.

Nähere Informationen finden Sie hier

Hinterlüftete Fassade

Im Bauwesen handelt es sich bei hinterlüfteten Fassaden um eine mehrschalige Außenwandkonstruktion. Die äußere Fassadenbekleidung schützt die Gebäudekonstruktion vor Regen, Schnee und Sonne. Die hinterlüftete Ausführung der Fassade dient dem Abführen von auftretender Feuchtigkeit, um das Entstehen von Kondenswasser und damit eine Schimmelbildung zu verhindern.

nähere Informationen zu hinterlüfteten Fassaden auf Wikipedia

Hochdrucklaminatplatten

Hochdrucklaminatplatten (kurz HPL) werden zur Bekleidung von hinterlüfteten Fassaden und Balkonen verwendet. Ihre bruch- und schlagfeste Oberfläche macht sie zu einem beliebten Produkt für die äußere Fassade. Außerdem weisen HPL-Platten eine gute Witterungsbeständigkeit und Langlebigkeit auf.
Die industrielle Fertigung erfolgt unter Einwirkung von Druck und Wärme. Als Ausgangsstoffe dienen Cellulose, Phenol- und Melaminharz. Die Befestigung der Platten erfolgt in der Regel direkt auf der Traglattung der vorgehängten Fassadenkonstruktion.

weitere Fassadenvarianten eines Modulbaus

Holzmodulbauweise

Modulbauweise Holz

Bei der Holzmodulbauweise kommen – wie bei der Stahlmodulbauweise auch – vorgefertigte Raummodule zum Einsatz, die industriell vorgefertigt und je nach Projekt in unterschiedlichen Ausbaustufen zum Bauort transportiert werden. Durch die Kombination des nachhaltigen Baustoffs Holz mit den Vorteilen des modularen Bauens entstehen innerhalb kurzer Zeit schlüsselfertige Gebäude, die mit Materialeigenschaften wie Natürlichkeit, Behaglichkeit und Schadstofffreiheit punkten. Das Bauen mit Holz ist insbesondere im Bereich der Bildungsbauten (Schul- und Kindergartenbau) gefragt.

Beispielprojekt: Hausburg-Grundschule in Holzmodulbauweise

HPL - High-Pressure-Laminat

HPL steht für "high pressure laminate", ein unter hohem Druck gepresstes Laminat. Aufgrund der harten, bruch- und schlagfesten Oberfläche werden HPL-Platten häufig als Fassadenbekleidung genutzt. Die HPL-Platten sind in unterschiedlichen Farben, auf Wunsch sogar individualisiert erhältlich und bieten damit eine gestalterische Vielfalt. Eine nähere Erläuterung finden Sie unter dem Begriff "Hochdrucklaminatplatten".

Hybridbau

Bei einem Hybridbau werden mindestens zwei Bauweisen kombiniert, die unterschiedliche Materialien wie beispielsweise Holz, Beton oder Stahl als Tragwerk aufweisen. Durch das Zusammenführen der jeweiligen Baustoffeigenschaften und -vorteile lassen sich zahlreiche Gebäudeanforderungen bzw. Kundenwünsche realisieren, die mit nur einem Werkstoff nicht möglich wären. Beispielsweise über zwei Geschosse offene Lufträume für loftartige Eingangsbereiche oder großzügige Hörsäle an Hochschulen und Universitäten.

Mehr über die Flexibilität von Modulgebäuden