Druckguss, Geseke
Druckguss-Bauteile für fortschreitende E-Mobilität

GF: 680 m²
BAUZEIT: 6 Wochen

Durch die flexiblen Raumlösungen von KLEUSBERG entstanden innerhalb der Halle anforderungsgerechte, separierte Bereiche, die zum Teil der reinen Büroarbeit dienen, jedoch auch Platz für die Bedienung der Messmaschinen bieten. Um Schnittstellenprobleme zwischen verschiedenen Ausbaugewerken zu vermeiden, bevorzugte Druckguss die Beauftragung von KLEUSBERG als Generalunternehmen, sodass bis hin zur kompletten technischen Gebäude- und Sanitärausstattung alles aus einer Hand übernommen wurde. Mittels der Anforderungsprofile für die jeweiligen Räume erarbeitete KLEUSBERG nutzungsabhängige Konzepte, bei denen kein Wunsch offenbleibt. So befindet sich ein Teil der Systemräume auf einer 6 Meter hohen, bauseitigen Betonbühne. Kurze Laufwege, ein schneller Austausch der Prozessbeteiligten und vor allem der Blick auf die gesamte Produktionslinie prägen seither den Arbeitsalltag in Geseke. Neben einem Open-Space-Büro für die Mitarbeiter des Logistikbereichs sowie Techniker und Ingenieure der Abteilung „Automation und mechanische Bearbeitung“ sind weitere Schulungs- und Teamräume sowie ein großzügiger Aufenthaltsbereich mit daran anschließenden WCs entstanden.

Besondere Räume, besondere Anforderungen
Unterhalb der Betonbühne entstanden die Messräume. Die einwandfreie Funktionstüchtigkeit der darin befindlichen Maschinen hängt stark von der räumlichen Umgebung und gleichbleibend stabilen Bedingungen ab. Die Temperatur stellt dabei einen der wichtigsten Parameter dar, da sich je nach Wärmeeinfluss Ausdehnungen und Eigenschaften von Materialien verändern können. So benötigte Druckguss zwei Messräume – 90 und 42 m² groß – in denen durchgehend eine Bezugstemperatur von 21 +/- 2 °C und damit eine geringe Luftgeschwindigkeit vorherrschen. Aufgrund der Größe der Messmaschinen sowie der Installation der Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik oberhalb der Anlage war zudem eine Raumhöhe von 6 Metern erforderlich. Dank des flexiblen Rasters und der anpassungsfähigen Elemente konnte KLEUSBERG auch diesen Anforderungen gerecht werden. Zwei übereinander montierte Elementreihen bilden die Außenwände der Systemräume. Zur Einbringung der Maschinen wurde jeweils ein Teilbereich mit besonders schnell de-/remontierbaren Wandelementen versehen. Doppelflügeltüren bieten auch bei größer dimensionierten Messobjekten oder Gitterboxen mit vielen einzelnen Messteilen ein ausreichendes Durchgangsmaß. Großzügige Glasflächen sorgen für eine gute Übersicht und damit bessere Überwachung der automatisierten Produktionslinien bei Störfällen. Neben einer Abhangdecke kamen zudem Doppelverglasungen und Türbodendichtungen zum Einsatz, die dazu beitragen, dass die oben genannte Temperatur gehalten wird. Hinzu kommt, dass der Schalldruckpegel in Messräumen möglichst niedrig gehalten werden muss, um Fremdeinflüsse akustischer Art möglichst ausschließen zu können, die ein Messergebnis beeinflussen und auch verfälschen könnten

Referenz-Details
Aussenansichten
1
4

mehrere Positionen,

unterschiedliche Nutzungen

Innenansichten
1
2

Messraum

mit 6 Meter Raumhöhe

Projektdaten im Überblick

Bausystem:KLEUSBERG Halleneinbauten
Bauherr:Druckguss Westfalen GmbH & Co. KG
Fertigstellung:2019/20
Bauzeit:6 Wochen
Brutto GF:680 m²
Standort:59590 Geseke
Diese Seite zu Ihrer Merkliste hinzufügen
Referenz als PDF downloaden
Weitere Referenzen Halleneinbauten
Ansprechpartner
Konfigurator
Anfrage