Ihr Direktkontakt zu KLEUSBERG

Bitte geben Sie die ersten beiden Stellen Ihrer Postleitzahl an und Sie erhalten die Telefonnummer Ihres Ansprechpartners.
PLZ:

Schwimmende Architektur. Modular und energieeffizient.

Klimaveränderungen bewirken die Erwärmung der Erdoberfläche. Schmelzendes Polareis lässt nicht nur den Wasserspiegel der Weltmeere und des Grundwassers ansteigen, sondern führt dazu, dass Flüsse stets mehr Wasser aufnehmen müssen. In Zukunft kann das weitere Erhöhen von Deichanlagen keine nachhaltige Lösung mehr sein, sondern es müssen neue Strategien gefunden werden: Häuser und Städte, die vom Wasser getragen werden und mitschwimmen. Von Gebäuden auf dem Wasser geht eine besondere Faszination aus: Magie des Wassers, Bewegung, Spiegelung, Helligkeit durch Reflexion des Sonnenlichtes, Freiräume, Freizeitfeeling, etwas Geheimnisvolles und vieles mehr.

Schwimmende Gebäude können zu neuen städtebaulichen Konfigurationen geformt werden, sind nicht an nur den einen ersten Ort gebunden, sondern können den „Wasserort“ wechseln.  Diese Städte können schneller neuen Bedürfnissen und neuen Randbedingungen angepasst und verändert werden und haben unterhaltsarme öffentliche Bereiche. Der internationale Begriff dafür ist „light urbanism“, übersetzt also „leichter Städtebau“.
Es entsteht ein neuer Stadttyp des 21. Jahrhunderts: die schwimmende Stadt.

Deutschlands derzeit größtes schwimmendes Gebäude

Das 2010 fertiggestellte IBA DOCK in Hamburg kann als ein erster Baustein für neue schwimmende Städte angesehen werden. Es liegt im Müggenburger Zollhafen auf der Veddel – in Nachbarschaft zur Ballinstadt und nur vier Minuten Stadtbahnabstand vom Hauptbahnhof – und ist Deutschlands derzeit größtes schwimmendes Gebäude. Das Gebäude bewegt sich mit der Tide an Dalben täglich 3,5 Meter auf und wieder ab. Selbst bei extremer Sturmflut schwimmt das Gebäude mit dem Wasser auf und passt sich damit der Natur an – ein zukunftsweisendes Konzept für das Bauen in Wasserlagen, wenn Deiche nicht immer weiter erhöht werden können.
HAN SLAWIK Architekt, Slawik Architekten
„Schon zu Beginn der Planung kam für uns nur ein modulares Bausystem infrage. Einerseits, um die geforderte Gebäudestruktur gewichtssparend und somit schwimmend umzusetzen. Und zum anderen, um durch die mögliche De- und Remontage des 3. Obergeschosses auf Brückendurchfahrtshöhe das Gebäude standortunabhängig zu machen.”

Projektdaten

Bausystem: KLEUSBERG Modulbau
Bauherr: Ed. Züblin AG
Fertigstellung: 2010
Brutto GF: 1.000 m²
Ausführung: 3-geschossig
Standort: Hamburg
Ihr persönlicher Ansprechpartner
Bitte geben Sie die ersten beiden Stellen Ihrer Postleitzahl an und Sie erhalten die Telefonnummer Ihres Ansprechpartners.
PLZ: