Caritas-Pflegeheim, Mönchengladbach
Altenpflegeheim im Passivhausstandard

GF: 3.525 m²
BAUZEIT: 5 Monate
Die Herausforderung: Neubau und Sanierung während des laufenden Betriebs

In Mönchengladbach hat KLEUSBERG seine seit Jahrzehnten bewährte Modulbauweise mit dem besonders energieeffizienten Passivhausstandard verknüpft. Die Vorfertigung kompletter Raumeinheiten unter optimalen Bedingungen im Werk bietet gerade bei den hohen technischen Anforderungen an Wärmedämmung und Luftdichtigkeit entscheidende Vorteile. Eine ständige Qualitätsüberwachung garantiert, dass insbesondere die passivhauskritischen Schnittstellen fehlerfrei ausgeführt werden. Dass diese Idee aufgeht, beweist das Pflegeheim der Caritas in Mönchengladbach.

Kompetente Partner: KLEUSBERG und Rongen Architekten
Das Architekturbüro Rongen zeichnete für die Planung, Konzeption und Begleitung des Projekts verantwortlich. Das international renommierte Architektenteam aus Wassenberg legte bereits Ende der 90er-Jahre seinen Arbeitsschwerpunkt auf energieeffizientes Bauen (sowohl Alt- als auch Neubau) und hat bereits zahlreiche Gebäude im Passivhausstandard realisiert.

Gebaut in den 1960er-Jahren, erfüllte das Bestandsgebäude des Altenpflegheims St. Josef nicht mehr die Anforderungen einer zeitgemäßen Einrichtung. Mit dem Teilrückbau des Altgebäudes und dem in nur fünf Monaten erstellten Neubau hat das Pflegezentrum seine Kapazitäten um 84 weitere Pflegeplätze ausweiten können. Die Herausforderung beim bestandsnahen Bauen liegt immer wieder auch darin, dass ein Neubau bei laufendem Betrieb und ohne Beeinträchtigung der Bewohner bzw. Mitarbeiter im Bestandsgebäude vonstattengehen muss. Deswegen eignete sich bei diesem Projekt die Modulbauweise optimal. Dank der im Werk bei KLEUSBERG nahezu vollständig ausgebauten Raumeinheiten war es möglich, den Aufbau vor Ort in nur wenigen Tagen und vor allem ohne die sonst baustellenüblichen Belästigungen wie Lärm und Schmutz durchzuführen. Besonders die erhebliche Verkürzung der Bauzeit auf 5 Monate durch die Modulbauweise von ursprünglich veranschlagten 20 Monaten bei konventioneller Bauweise ist außergewöhnlich. Das beeindruckt allein schon deswegen, weil ein Passivhaus ein weitaus anspruchsvolleres Bauprojekt als sonst üblich darstellt.

Im KLEUSBERG Werk Kabelsketal-Dölbau wurden die insgesamt 75 einzelnen 3,875 m x 15,25 m großen und 3,20 m hohen Module qualitätsüberwacht vorgefertigt und anschließend zum Bauort transportiert. Eine Einheit beherbergt in der Regel 2 Bewohnerzimmer mit jeweils eigenem Bad sowie einem dazwischenliegenden Flurabschnitt. Als die Module schließlich vor Ort zusammengesetzt wurden, waren sie bereits nahezu komplett eingerichtet, die Bäder gefliest sowie fix und fertig mit allen sanitären Einrichtungen ausgestattet. Lediglich die Schnittstellen zwischen den Modulen mussten luftdicht mit Spezialbändern verklebt wie auch die Leitungen und Lüftungsrohre verbunden werden. Der anschließende Luftdichtigkeitstest – Blower-Door-Test – mit überdurchschnittlich guten Ergebnissen bestätigte, dass die Kombination von Modulbauweise und dem Passivhausstandard perfekt funktioniert.

Referenz-Details
AUSSENANSICHTEN
1
1

Funktionsprinzip Passivhaus

hochwirksame Wärmedämmung, kontrollierte Be- und Entlüftung

INNENANSICHTEN
1
2

anforderungsgerechte und freundliche Bewohnerzimmer

Projektdaten im Überblick

Bausystem:KLEUSBERG Modulbau
Bauherr:Caritas-Verband für die Region Mönchengladbach e. V.
Fertigstellung:2009
Bauzeit:5 Monate
Brutto GF:3.525 m²
Ausführung:3-geschossig
Standort:41238 Mönchengladbach-Giesenkirchen
Planung:Rongen-Architekten, Wassenberg
Diese Seite zu Ihrer Merkliste hinzufügen
Referenz als PDF downloaden
Weitere Referenzen Modulares Bauen
Ansprechpartner
Anfrage